Erhalt landwirtschaftlicher Flächen-eine begrenzte Ressource

  • Landwirtschaftlich genutzte Böden sind fruchtbar und bringen Ertrag. Sie entstehen durch jahrzente- und jahrhundertelange mühevolle Arbeit von Generationen von Landwirten, die oftmals unfruchtbare Standorte zu wertvollen Flächen weiterentwickelten. Landwirtschaftliche Böden sind damit ein Natur- und Kulturgut und stellen ein Vermögen von einzigartigem gesamtgesellschaftlichem Wert dar.
  • Sie sind Standort für die Erzeugung gesunder, hochwertiger und vor allem regionaler Nahrungs- und Futtermittel.
  • Sie sind Grundlage für Exitenzsicherung landwirtschaftlicher Unternehmen (viele können schon jetzt nur noch im Nebenerwerb existieren).
  • Sie ändern den Bestand vielfältig gegliederter Kulturlandschaften, Lebensraum wildlebender Pflanzen und Tiere.
  • Sie sind Freiflächen für Landschaftserleben und Erholung.